Umnutzung Römerstrasse

Die Römerstrasse ist geschichtsträchtig. Vor über 2000 Jahren verband sie als Hauptverkehrsader ab Augusta Raurica (Augst), Vindonissa (Windisch), Vitudurum (Oberwinterthur) und Brigantium (Bregenz).

Aquae Helveticae (später Baden), die römische Siedlung im Limmatknie mit Thermalquellen, lag am Kreuzpunkt. Von hier bog eine Strasse am linken Flussufer Richtung Turicum (Zürich) ab, die bis zu den Alpenpässen führte.

Viele Jahrhunderte später, 1891, wurde mit der Gründung der BBC (Brown Boveri Cie.) ein weiteres Kapitel der Erfolgsgeschichte der Stadt Baden geschrieben. Die Stadt entwickelte sich rasch zum Zentrum der schweizerischen Elektrizitätswirtschaft.

Die beiden Gründer der BBC liessen sich in Baden vom Architekten Carl Moser repräsentative Villen bauen. Einer der beiden Gründer, Charles E.L. Brown, residierte fortan in der Römerburg an der Römerstrasse. Brown galt als extrovertiertes und exzentrisches Genie und hatte Gefallen an seiner Villa mit einem üppigen Stilmix.

Die BBC wuchs beständig. Der Platz auf dem Industrieareal Haselfeld war bereits seit längerem aufgebraucht. So entschloss man sich die Römerburg 1957 abzureissen und an ihrer Stelle Büropavillons zu errichten. Aus heutiger Sicht sehr wohl bedauerlich, damals aber reinem Pragmatismus geschuldet, denn grosse Villen erachtete man als nicht mehr zeitgemäss.

2020 wird nun an der Umnutzung dieser Gebäude von 1957 gearbeitet. Es entstehen moderne Wohngebäude mit Eigentumswohnungen.

Die Construktur AG darf sich an diesem spannenden Objekt mit gleichsam spannender Vergangenheit mit der Planung des Tragwerkes, der erforderlichen Tiefenfundation sowie der Sicherungsarbeiten im Bauzustand beteiligen.